Er ist klein, aber wurde oho. Dank einer Verbreiterung der Balkonbrüstung

(aus den letzten Resten des Fussbodenlaminats) fanden hier einige Pflanzen mehr Platz, als eigentlich vorgesehen war: einige Kakteen von den Fensterbänken und Orchideen, die im Sommer gerne im Freien leben. An den Seiten hängen Ampeln, eine Fuchsie und eine Begonie, direkt am Fenster hängen zwei Ampeln mit Stapelien, an der Wand hängen im Haseldrehergeflecht drei Tillandsien und an einer Leine (dicke Sehne) eine Usneoides (Greisenbart). Dort hängt auch der Schachtelhalm (Zinnkraut), den wir vor der Verarbeitung (zu Tee und einen Kaltauszug als Blumendünger) trocknen. Auf dem Boden steht auch etwas, unser Bottich, in den wir die Pflanzen einmal wöchentlich tauchen, ein Eimer mit eingeweichten Pferdeäpfeln, zwei Kannister mit Regenwasser - und es blieb sogar der Platz für eine kleine Fussbank, natürlich in grün. Hier ein paar Bilder.



Eine kleine Besonderheit ist unser "Blühender Farn". Klar, sagt, der Fachmann, Farne blühen nicht, also kann das kein Farn sei. Ist es auch nicht, wird nur so genannt, diese besondere Form der Gloxinie. Wir kauften die Knolle auf dem Trödelmarkt im Ruhrpark von einem holländischen Händler.

Ich habe seit Jahren meine eigene Petersilie gezogen, darum wollten wir es auch mal probieren. Das Resultat läßt sich sehen, die ersten Mahlzeiten konnten wir mit dem satten Grün bereichern.

Hängebegonie

Tillandsie Usneoides

Stapelia

 weiter zu Balkon Anfang Juli 2008

Unser Balkon

Zum Fliegen braucht man auch kleine Federn

Menüknopf